With a little help from… you?

>>With a little help from… you?

With a little help from… you?

Flexibel sein, lebenslanges Lernen, sich auf Neues einlassen können, Bereitschaft zum Berufswechsel – Solche Stichworte fallen immer wieder, wenn von den Ansprüchen an die heutigen und zukünftigen ArbeitnehmerInnen die Rede ist. Hier meldet sich eine Frau zu Wort, die das mitbringt.

Karin Wicki

Es war in Adelboden. Ein regnerischer Tag. Ich sass in der Lobby eines altehrwürdigen Hotels. Vor mir ein Block Papier. Darauf listete ich systematisch auf: Pro und Contra, Contra und Pro. Und dann war der Entscheid da: Ende Jahr bin ich weg vom Senior-Business-Analystinnen-Dasein.

Schon seit Monaten beschäftigte ich mich mit dieser Vorstellung. Ich war nicht mehr glücklich mit meiner beruflichen Tätigkeit und fragte mich immer öfter «Wieso mache ich das? Weshalb stehe ich morgens auf? Wo bleibt die Freude an der Arbeit?» Abrupte Bauchentscheide liegen mir nicht. Ich bin eine Frau, die ihren Kopf gerne braucht, die analysieren kann, einordnen, planen, strukturieren. Und so brauchte ich auch hier die Fakten schwarz auf weiss. Nun also stand es fest: Kündigung schreiben und etwas Neues wagen.


Aufbruch zu Neuem

Was das Neue sein sollte, hatte ich schon länger im Kopf: Event Management. Anlässe konzipieren, die Abläufe planen, die Zusammenarbeit zwischen verschiedensten Involvierten koordinieren, Budgetkontrolle. Und was mich besonders lockte: Die Kombination von Organisation, Kreativität und dem Kontakt zu Menschen.

Ausbildung? Ja klar, das brauchts. Aber zuerst Kopf lüften, Distanz gewinnen, zur Ruhe kommen und dann weiterschauen. Der Plan war eine Auszeit von ein, zwei Monaten und dann «jobben» und parallel die Ausbildung anpacken. Brötchen in einer Bäckerei verkaufen, war meine Standardantwort, wenn mich jemand nach meinen Plänen fragte. Zusammen mit den Ersparnissen komme ich dann gut über die Runden, dachte ich. Doch bald musste ich lernen: Das war naiv gedacht. Mit meinem Lebenslauf hatte ich keine Chance, einen Job als Brötchenverkäuferin oder ähnliches zu finden. Einerseits total überqualifiziert, andererseits unterqualifiziert – oder ganz einfach falsch qualifiziert.

Die ersten paar Wochen meines neuen Lebensabschnitts taten mir sehr gut. Die Motivation, etwas Neues anzupacken, trug mich. Ich lief mit einem zufriedenen Lächeln durch die Welt und strahlte alle an.


Ernüchterung, doch der Weg stimmt

Meine Brötchenverkauf-Naivität bezahlte ich mit dem Gang zum RAV, und meinen Mut, den alten Job zu verlassen, bevor ich einen neuen hatte, mit vielen sogenannten Einstelltagen, an denen mir die Arbeitslosenkasse keine Gelder auszahlte.

In den Bergen und beim Sport (Pilates, Ausdauertraining, Ski fahren, Wandern) kann ich gut abschalten.

Doch über das RAV kam ich zum Kulturmark als temporäre Mitarbeiterin – Klammer auf: Ich finds sehr positiv, dass man hier nicht als Arbeitslose bezeichnet wird. Klammer zu. – Spätestens jetzt weiss ich, dass ich mit dem Event Management auf dem richtigen Weg bin. Auf jeden Fall ist hier bereits eingetreten, was ich mir erhofft hatte: Ich freue mich morgens nach Zürich zu fahren, obwohl das zwei Stunden Weg pro Tag bedeutet. Im Kulturmarkt arbeite ich im Veranstaltungsbüro, daneben springe ich immer mal wieder im Restaurant ein, wenn es im Service zu wenig Leute hat, und arbeite an Veranstaltungsabenden an der Bar. Diese Mischung ist genau was mir passt und mir Zufriedenheit gibt. Administrative Aufgaben, organisieren, kommunizieren und mitanpacken, wenns einen Engpass gibt. Mir bricht kein Zacken aus der Krone, weil ich meine Kolleginnen und Kollegen über Mittag bediene. Im Gegenteil! Abends weiss ich, wieso ich morgens aufgestanden bin, und mich mit den überfüllten Zügen und Trams an meinen Arbeitsplatz gekämpft habe.


Weitersagen erwünscht

Im Januar habe ich meine Weiterbildung zum «Dipl. Event Manager, inkl. Sponsoring» abgeschlossen. Ich bin in jeder Hinsicht bereit für eine neue Stelle! Und ich bin offen, diese auch auf einem unkonventionelleren Weg, wie diesem hier, zu suchen. Mein Wunsch an Sie: Haben Sie Kenntnis von einer offenen Stelle im Bereich Event Management? Oder kennen Sie Personen, die davon Kenntnis haben könnten? Oder haben Sie hilfreiche Kontakte? Oder haben Sie einen weiterführenden Tipp? Bitte, lassen Sie es mich wissen. Sie erreichen mich unter: karin.wicki@bluewin.ch

Ordentlich wie ich bin, fasse ich hier wichtige Angaben zu meiner Person noch kurz zusammen: pflichtbewusst und zuverlässig; in einem gesunden Masse belastbar; fähig den Überblick zu behalten und auch im grössten Trubel ruhig und fokussiert zu bleiben; begeisterungsfähig und im Stand, andere für eine Sache zu motivieren; analytisches Denken; diplomatisches Geschick und die Kompetenz, um in heiklen Situationen zur allseitigen Zufriedenheit zu vermitteln.

In meiner Freizeit dreht sich Vieles ums Geniessen. Zum Beispiel ein gutes Buch lesen – das geht von interessanten Biografien bis zu knallharten Krimis – Musik hören oder fein essen in netter Gesellschaft.

 

Als Senior Business Analystin war ich immer in einer Schnittstellenfunktion. Es galt, die Wünsche aller Partner, die Budgetvorgaben und die technischen Möglichkeiten unter einen Hut zu bringen. Die dafür nötigen Kompetenzen sind auch bei einer Event Managerin gefragt. Nur geht es hier nicht um irgendwelche Systemänderungen, sondern um Erlebnisse und Begegnungen, die Prozesse sind kreativer und persönlicher. Darauf freue ich mich – sei es in einer kleinen Firma, in einem Grosskonzern oder in einer Agentur. Und ich freu mich auf Ihre Reaktion: karin.wicki@bluewin.ch

Mehr zu meinen beruflichen Werdegang und meinen CV gibt’s auf LinkedIn.

 

«Engagiert, motiviert, strukturiert – Karin ist definitiv eine Bereicherung für unser Veranstaltungsbüro, und zwar nachhaltig! Ihre organisatorischen Fähigkeiten sind sehr nützlich für uns, und dank ihrem MS-Office-Wissen verfügen wir nun endlich über eine gute Lösung für unsere Koordinationsprotokolle.»
Michel Good, Bereichsleiter Veranstaltungen Kulturmarkt

 

 

2018-03-05T11:08:57+00:00
Ein Kommentar

  1. andrea 15. März 2018 um 9:59 Uhr - Antworten

    gute idee gut gemacht!

Hinterlassen Sie einen Kommentar Antworten abbrechen